Baufortschritt

Wasserbauarbeiten abgeschlossen

Mit der Bergung des letzten Hindernisses hat die  WSV die Wasserbauarbeiten zur Vertiefung und Verbreiterung der Fahrrinne abgeschlossen. Anfang Februar beendeten die Laderaumsaugbagger die Vertiefungsarbeiten. Anschließend beseitigten Tieflöffelbagger letzte Hindernisse, z.B. festere Sedimente und Findlinge, Stahlteile und Mergel, die von den Laderaumsaugbaggern nicht geborgen werden konnten.

Was jetzt noch zu tun ist:

An den fünf  Unterwasserablagerungsflächen (UWA) werden derzeit noch Peilungen durchgeführt.

In den Kompensationsgebieten wird die Maßnahme  Siethfeld an der Stör dieses Jahr umgesetzt. Die anderen Gebiete in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind bis auf letzte Ansaaten fertiggestellt. Informationen zu den einzelnen Maßnahmen finden Sie in unseren  Baustellen-News.

Bevor neue Tiefen und Breiten genutzt werden können, sind die Änderungen – nach Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung – eine angemessene Zeit vorher bekannt zu geben. So kann ab Anfang Mai die erste Stufe der neuen Schiffstiefgänge freigegeben werden. Voraussichtlich im zweiten Halbjahr kann die Schifffahrt dann die neue Tiefe vollständig nutzen. Bereits seit Mitte Februar profitiert die Schifffahrt von einer neuen Regelbreite.

März 2021

Der Tieflöffelbagger Samson hat für die WSV die letzten kleineren Arbeiten in der Fahrrinne vorgenommen. Auf dem Foto belädt der Bagger die Spaltklappschute Padagger mit dem Baggergut. Sie bringt das Material in die Übertiefe bei St. Margarethen. In Samsons Baggerschaufel passen 20 Kubikmeter hinein, das entspricht einer kleinen Garage. Er kann bis 26 Meter tief baggern. Das Arbeitsergebnis wird kontrolliert durch Peilungen und Bilddokumentation. (Foto Ulrich Wirrwa)

Zurück