UWA Medemrinne und Neufelder Sand

Die großen Strombauwerke entstehen

Bevor die  Unterwasserablagerungsflächen (UWA) Medemrinne, Neufelder Sand und Brokdorf mit Baggergut befüllt werden können, sind die konstruktiv notwendigen Dämme herzustellen.

Der am 3. März begonnene Bau des Initialdamms für die UWA Medemrinne konnte Ende Juni planmäßig abgeschlossen werden. Die Besonderheit bei diesem Bauwerk: Statt eines Randdamms wird hier ein zentraler Damm innerhalb der zukünftigen Ablagerungsfläche gebaut.

Er hat eine Länge von ca. 2.100 Metern und eine Höhe von bis zu 4 Metern. Dafür werden ca. 300.000 Tonnen Steingemisch benötigt. Auf beiden Seiten dieses Initialdamms wird anschließend Baggergut abgelagert. Auf 560 Hektar können hier 12,4 Mio. Kubikmeter Sedimente aus der Fahrrinnenanpassung dauerhaft untergebracht werden.

Die Fertigstellung des Initialdamms war eine terminliche Punktlandung. Denn in den Monaten Juli und August haben die Arbeiten zu ruhen, zum Schutz der Brandgänse, die sich in diesem Gebiet in großer Zahl zur Mauser aufhalten. Diese Schutzzeiten gelten auch für die Befüllung der UWA Medemrinne mit Ausbaubaggergut.

Nicht ganz so groß wie die UWA Medemrinne wird die UWA Neufelder Sand. Der Bau des Randdamms für diese UWA wurde Anfang April begonnen. Er ist 7 km lang und bis zu 5,5 Meter hoch und begrenzt die UWA zum Fahrwasser hin. Hier können anschließend 9,5 Mio. Kubikmeter Baggergut aus der Fahrrinnenanpassung eingelagert werden. Das Besondere an dieser UWA: Sie wird sowohl von der WSV befüllt als auch von der Hamburg Port Authority (HPA), die für die Fahrrinnenanpassung auf Hamburger Gebiet zuständig ist.

Der Randdamm der  UWA Brokdorf ist bereits fertig.

Der Bau des Randdammes einer weiteren Unterwasserablagerungsfläche vor St. Margarethen ist in diesen Tagen vergeben worden. Der Randdamm wird voraussichtlich bis Ende August fertiggestellt. Diese Fläche kann 0,4 Mio. Kubikmeter Baggergut aufnehmen.

Mit dem Bau des Initialdamms bzw. der Randdämme, die für die UWA Medemrinne, Neufelder Sand, Brokdorf und St. Margarethen insgesamt rd. 50 Mio. € kosten, werden die Grundlagen geschaffen für die dauerhafte Ablagerung von Baggergut aus der Fahrrinnenverbreiterung und -vertiefung. Alle Unterwasserablagerungsflächen liegen, wie ihr Name schon sagt, jederzeit unter Wasser. Bei mittlerem Wasserstand sind sie ca. 5 Meter oder mehr unter Wasser. Die insgesamt fünf Ablagerungsflächen sind Bestandteil des  Strombaukonzepts im Rahmen der Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe. Sie dämpfen die Tideenergie und tragen damit dazu bei, die Auswirkungen der Fahrrinnenanpassung auf Strömungsgeschwindigkeiten und Wasserstände zu minimieren.

1. Juli 2019

Kennziffern UWA Medemrinne

  • Strombauwerk: Unterwasserablagerungsfläche
  • Ablagerungsfläche: 560 ha
  • Volumen: 12,4 Mio. m³ Baggergut
  • Initialdamm: 2,1 km lang, bis zu 4 Meter hoch

Kennziffern UWA Neufelder Sand

  • Strombauwerk: Unterwasserablagerungsfläche
  • Ablagerungsfläche: 373,4 ha
  • Volumen: 9,5 Mio. m³ Baggergut
  • Randdamm: 7 km lang, bis zu 5,5 Meter hoch

Weitere Informationen zur grundsätzlichen Funktion und Bauweise der Strombauwerke finden Sie hier:
 Strombauwerke
auf www.kuestendaten.de

Zurück