Ab jetzt mehr Platz für Brut- und Rastvögel

Wewelsfleth an der Stör gehört zu den Orten, die für den ökologischen Ausgleich der Strombaumaßnahme Fahrrinnenanpassung ausgewählt wurden.

 
Baumaßnahmen

So vertiefen und verbreitern wir die Fahrrinne

Die angestrebten neuen Fahrrinnen-Maße werden durch Entnahme von Boden an der Sohle und an den Böschungen der Fahrrinne hergestellt.

Weiterlesen ...

Ein strombauliches Schlüsselprojekt

Doppelten Nutzen bringt die UWA Medemrinne: Sie nimmt 12,4 Mio. m³ Sand aus der Fahrrinnenanpassung auf und wirkt zugleich der in der Tideelbe eintretenden Energie entgegen.

 
Kompensation

Schwarztonnensander Nebenelbe

So minimieren wir die Umwelteingriffe

Die Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe stellt einen Eingriff in die physikalischen, wirtschaftlichen und ökologischen Gegebenheiten eines zusammenhängenden Lebensraums dar. Maßnahmen zum geeigneten Ausgleich und Ersatz der ermittelten unvermeidbaren Beeinträchtigungen sind daher erforderlich.

Weiterlesen ...

Fahrrinnenanpassung gut im Zeitplan

Seit Ende Oktober baggert nun auch ein 2. Hopperbagger, die „Bonny River“, die Fahrrinne aus und bringt das Baggergut zur UWA Medemrinne.

 
Schutzauflagen und Beweissicherung

Finte

Schutzziele sicherstellen, Ergebnisse kontrollieren

Ein umfangreiches Beweissicherungsprogramm sieht verbindlich vor, dass WSV und HPA über einen Zeitraum von 12 Jahren ab Freigabe der neuen Fahrrinne hydrologische, gewässerökologische und topographische Daten kontinuierlich erheben, untersuchen und dokumentieren.

Weiterlesen ...